• Livestream

Castingshows sind so ziemlich die angesagteste Scheiße im deutschen Fernsehen. Menschen machen sich für wenig zum Affen und zeigen welches Talent in ihnen steckt oder wie weit sie davon entfernt sind.

Das Publikum muss die Realschule nicht erreicht haben, um sich mit dem Inhalt intellektuell zu befassen und um seinen Senf danach in sozialen Netzwerken kund zu tun.

Auch die queere Community braucht ihre „Castingshow“, braucht ihre KandidatenInnen und Opfer.
Uns stellt das jetzt erstmal vor die Frage: muss ein Beitrag, nur weil er von Berlin handelt, nur weil er die nicht vorhandene „Community“ betrifft, nett sein?
Er kann leider nicht immer nett sein.



Eine Miss CSD Wahl sollte immer etwas Besonderes sein.
Menschen sollten für ihre Arbeit in der queeren Community geehrt werden und für ein Jahr als Vorzeigeperson gelten. Eine Juri sollte aus mehreren KanditatenInnen aussuchen, wählen und ein Publikum könnte am Ende entscheiden.
 

Bei der Miss CSD Wahl kann sich jede/r bewerben.
Wer an einer solchen Wahl teilnimmt und sich zum Affen macht, entscheidet man selbst. Dem Publikum ist es eigentlich egal, wie politisch jemand ist oder was eine Person schon alles ehrenamtlich auf die Beine gestellt hat, es will nur bespielt werden.
Genauso bunt sind die KandidatenInnen zusammengewürfelt.
Hartz 4 Empfänger die nebenbei schwarz arbeiten und damit Hartz 12 kassieren, Transen die Handbewegungen mit Shows verwechseln oder DJs deren Repertoire irgendwo zwischen Backstreet Boys und Spice Girls liegt.

Für Berlin reicht‘s!

Es spielt nicht einmal eine Rolle, welchen Respekt eine Kandidatin anderen Menschen in der Szene entgegenbringt.
Frei nach dem Motto, „wo hoch die Bühne und niedrig der Verstand, dort ist das Berliner Tuntenland“.
Leider ist die Miss CSD Wahl auch nicht mehr.

Da wird eine Freizeitdamenimitatorin zur Polittranse schöngeredet und jede Person die sich mit echter Politik befasst, die wirklich demonstriert und sich für Menschenrechte einsetzt, automatisch in ihrer Arbeit degradiert.
Aber Respekt und eine Ehrung spielen bei der Wahl zur Miss CSD keine wirkliche Rolle.
Wichtig sind eine gewaltige Portion Selbstbewusstsein, bunte Fummel und vor allem die eigenen Freunde im Publikum. Und von denen haben Glamourtransen immer viel im Tross. Polittunten sind oft einsam und gehen ihre Wege allein, auch dann, wenn sie steinig sind.
Lassen wir uns auch in diesem Jahr wieder von bunten Typen, echten Transen und Freizeitdamenimitatoren berauschen. Schalten wir unser Hirn ab oder geben es mit unseren Klamotten an der Garderobe ab und lassen uns berieseln an den Abenden.
Während man sich bei Castingshows im Privatfernsehn von Werbung eher genervt fühlt, bei der Miss CSD Wahl wünscht man sich die eine oder andere Werbung - zum Beispiel von Schmerztabletten. 

Was gibt es eigentlich zu gewinnen?

Wenn ihr euch die gestohlene Goldmünze aus dem Bodemuseum erhofft, so müssen wir euch leider hier die Federn ziehen, die ist wirklich weg.
Ihr dürft dafür aber mit einem profillosen SPD Bürgermeister die CSD Demo eröffnen und auf dem ersten Wagen mitfahren.

Yuhu.

Aber irgendwie stellt man sich auch am Ende ein paar Fragen.
Was tut man den Menschen an, die sich wirklich für die Berliner Community und/oder zum Beispiel für Menschenrechte einsetzen?
Wieso müssen sich solche einzigartigen Menschen, irgendwelchen bunt/belanglosen/profillosen Freizeitdamenimitatoren aussetzen?
Wieso nimmt man es hin, solche Menschen zu frustrieren?
Auch in einem politischen Menschen steckt ein Flämmchen der Hoffnung, irgendwann mal ein DANKE zu bekommen.

Die Miss CSD Wahl wäre so ein DANKESCHÖN!
Aktuell ist die Miss CSD Wahl nicht mehr als der Haufen, den man auf einer Kuhweide findet, dafür aber mit Glitzer bestreut.


Die Vorwahlen zu einer der besten Shows, die Miss CSD Wahl 2017, könnt ihr erleben am:

11.04.2017 - Vorentscheid A
18.04.2017 - Vorentscheid B

Bei wem das Hirn hier noch nicht geschrumpft ist, am Tag des Finales ist noch alles offen.  

25.05.2017 - Das Finale

 

Ort ist der Wilde Oskar, Niebuhrstraße 59/60 in Charlottenburg.

 

Entschuldigen möchten wir uns an dieser Stelle bei dem Esel oben, diese Tiere gelten in der Regel ja als schlau und bei Erna P, die wir nicht in die Reihe der unpolitischen CSD Ikonen stecken wollen.

NACHTRAG
Erna P informierte uns darüber das sie seit unserem Beitrag von Leute aus der nicht vorhandenen Community angesprochen und genervt wird.
Sie hat mit diesem Beitrag nichts zu tun!