• Livestream

Hunderte queere Videos des Medienprojektes queerblick e.V. nicht abrufbar
Der Jugendschutz-Modus der Videoplattform YouTube verhindert, dass Jugendliche sich altersgerechte Aufklärungsvideos anschauen können. Konkret werden fast alle Inhalte blockiert, die Homo-, Bi- und Trans-sexualität behandeln. Das hat der Verein queerblick e.V. festgestellt, als er sein eigenes Videoangebot unter den aktuellen Filtereinstellungen von YouTube anzeigen ließ. "Fast alle unserer Videos sind mit dem Jugendschutzfilter nicht mehr abrufbar. Dabei richtet sich unser Angebot gezielt an Jugendliche, die wir beim Entdecken ihrer sexuellen und geschlechtlichen Identität und beim Coming-out unterstützen wollen", kritisiert der Vereinsvorsitzende Paul Klammer.

"Mit solchen willkürlichen Filtereinstellungen macht YouTube ein anerkanntes Jugendhilfeangebot zunichte. Sie gaukeln Jugendlichen eine Welt vor, in der Homo-, Bi- und Transsexualität nicht existieren."

Nur 7 von 462 Videos auf YouTube-Kanal sichtbar

Die Auswirkungen des Jugendschutzfilters wurden in den vergangenen Tagen
vor allem von LGBTQ-Videobloggern aus den USA öffentlich gemacht. Der sogenannten "Eingeschränkte Modus" ist eine Funktion, die laut YouTube hilft, "einen Großteil der unangemessenen Inhalte zu blockieren". YouTube hat sich inzwischen entschuldigt und erklärt "einige Videos" seien fälschlicherweise als jugendgefährdend markiert worden. Bei der Überprüfung seines eigenen Angebots hat queerblick jedoch festgestellt, dass aktuell nur sieben von mehr als 462 Videos direkt auf dem Kanal im sogenannten "eingeschränkten Modus" bei YouTube abrufbar sind. Blockiert werden unter anderem Porträts von jungen queeren Menschen, die im Rahmen des mehrfach preisgekrönten Projekts "queer durch Deutschland" erstellt wurden. "Diese authentischen Erzählungen von jungen Schwulen, Lesben und Bisexuellen könnten anderen jungen Menschen als Vorbilder dienen, wenn sie vor ihrem Coming-out stehen", sagt Klammer. "Stattdessen werden sie versteckt. Das schützt keinen einzigen Jugendlichen, sondern verstärkt nur die Stigmatisierung."

Der Verein queerblick bietet seit 2009 Jugendhilfearbeit mit dem Schwerpunkt auf junge schwule, lesbische, bisexuelle und trans*-Jugendliche und junge Erwachsene. Unter professioneller Anleitung können Teilnehmerinnen und Teilnehmer bis 27 Jahre im Rahmen der Vereinsprojekte Videos und Kurzfilme über Themen erstellen, die sie in ihrem Alltag bewegen. Für seine Arbeit wurde der Verein mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Jugenddemokratie-preis, dem JugendKulturPreis NRW und dem Heinz-Westphal-Preis des Bundes-familienministeriums und des Deutschen Bundesjugendrings.