Diese Seite verwendet Cookies, Google Analytics und diverse Social Media Like & Share Buttons. Um Ihre Privatsphäre zu schützen werden die Social Media Like & Share Buttons im 2-Klick Verfahren erst aktiv und senden Daten wenn Sie diese erstmalig anklicken und dadurch im Sinne der EU - DSGVO zustimmen. Durch Klick auf den weißen Button geben Sie Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies, entsprechenden Datenübertragung an Dritte (auch nach USA) und zur Datenschutzerklärung lt. neuer EU DSGVO.

 

  • Livestream

    Beliebte Online-Casinos

    Für begeisterte Spieler, die nach den besten Casino-Bonusangeboten in Österreich suchen, kann es schwierig sein, den Überblick über alle verfügbaren Online-Casinos zu behalten. Um es einfacher zu machen, haben wir eine Liste von seriösen Online-Casinos zusammengestellt, die Boni ohne Einzahlung für Spieler aus Österreich anbieten. Alle diese Seiten sind lizenziert und sicher, so dass Sie sich darauf verlassen können, dass Ihr Spielerlebnis sicher ist. Außerdem haben Sie als unser Leser Zugang zu einigen exklusiven Angeboten für einzahlungsfreie Boni von diesen Casinos. In diesem Artikel erklären wir, worauf es bei der Bewertung eines Online-Casinos in Österreich ankommt und welche Anbieter wir empfehlen, um das bestmögliche Spielerlebnis zu gewährleisten. Mit diesen Tipps und Angeboten können Sie nun gefahrlos all die erstaunlichen Möglichkeiten erkunden, die der österreichische Online-Casino-Markt zu bieten hat.

    Nicht-GamStop-Casinos in Großbritannien bieten Spielern eine zweite Chance, online zu spielen, selbst wenn sie sich selbst von Glücksspielen ausgeschlossen haben. Diese Casinos sind nicht bei GamStop registriert und bieten ihren Spielern oft tolle Boni. Die Spieler können jederzeit ohne Einschränkungen Einzahlungen und Abhebungen vornehmen, was sie für diejenigen, die ein angenehmes Spielerlebnis suchen, noch attraktiver macht. Unsere Experten haben die besten Nicht-GamStop-Websites in Großbritannien unter die Lupe genommen und die Auswahl an Casinospielen und die unterhaltsame Plattform sorgfältig geprüft, bevor sie ihre Liste der besten Angebote zusammengestellt haben. Jeder, der auf der Suche nach einem sicheren, zuverlässigen und unterhaltsamen Nicht-GamStop-Casino ist, sollte sich diesen Bericht durchlesen und dasjenige auswählen, das seinen Bedürfnissen am besten entspricht.

    Der Schweizer Online-Casino-Markt hat in den letzten Jahren ein enormes Wachstum erlebt, da immer mehr Spielerinnen und Spieler nach neuen Spielmöglichkeiten gesucht haben. Infolgedessen hat die Glücksspielindustrie mit der Eröffnung von immer mehr Casinoseiten und der Veröffentlichung neuer und aufregender Spiele reagiert. Bei so vielen Möglichkeiten kann es schwierig sein, das richtige Online-Casino für Sie zu finden. In diesem Artikel finden Sie alle notwendigen Informationen, die Sie benötigen, um eine fundierte Entscheidung bei der Wahl eines Online-Casinos in der Schweiz im Jahr 2023 zu treffen. Wir listen die wichtigsten Punkte auf, auf die Sie bei der Bewertung einer Casino-Website achten sollten, wie z.B. Lizenzen, Sicherheitsmerkmale, Kundendienstangebote, Gewinnchancen und das Angebot an unterhaltsamen Spielen. Darüber hinaus haben unsere Experten eine einzigartige Auswahl der besten Schweizer Casinos zusammengestellt, die derzeit auf dem Markt erhältlich sind. Jetzt müssen Sie sich nur noch für eines entscheiden und den Spielspaß genießen, den es zu bieten hat!


Ja, es ist ein historischer Tag gewesen. In diesem Jahr feierten tausende Menschen euphorisch die Ehe für Alle. Dieser wichtige Schritt wurde hat erkämpft und markiert einen Meilenstein in der queeren Geschichte Deutschlands.
Einen weiteren Meilenstein dürfen wir jetzt auch für 2018 erwarten. Es betrifft nicht die Ehe und Lebensgemeinschaften, sondern den Alltag tausender von Menschen. Dank der in dieser Woche veröffentlichten Rechtssprechung des Bundesverfassungsgerichts, dürfen wir uns darauf freuen, dass es ab spätestens 31.12.2018 entweder (mindestens) eine weitere Option bei der Frage nach dem Geschlecht einer Person gibt oder die Frage wird generell nicht mehr gestellt.
 
 
 
 
 
 
 

 

Aber wie kam es dazu?

Geklagt hatte Vanja, ein intergeschlechtlicher Mensch, gegen die Ablehnung des Standesamtes die Geschlechtsangabe auf "inter/divers" zu ändern.
In ihrer Verfassungsbeschwerde rügt Vanja eine Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts (Art. 2 Abs. 1 in Verbindung mit Art. 1 Abs. 1 GG) und berief sich zusätzlich auf Art. 3 Abs. 3 Satz 1 GG (Diskriminierung aufgrund des Geschlechts).
Vor seiner Entscheidung fragte das Bundesverfassungsgericht verschiedenste Institutionen und Organisationen an, um zur Verfassungsbeschwerde 1 BvR 2019/16 Stellung zu nehmen. Stellungnahmen lieferten zum Beispiel neben dem LSVD und TransInterQueer auch das Studienzentrum der Evangelischen Kirche in Deutschland.

 

 

Und was war jetzt die Entscheidung?

Das Bundesverfassungsgericht beschloss in der Sitzung vom 10. Oktober 2017: "Das allgemeine Persönlichkeitsrecht (Art. 2 Abs. 1 in Verbindung mit Art. 1 Abs. 1 GG) schützt auch die geschlechtliche Identität derjenigen, die sich dauerhaft weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zuordnen lassen. Darüber hinaus verstößt das geltende Personenstandsrecht auch gegen das Diskriminierungsverbot (Art. 3 Abs. 3 GG), soweit die Eintragung eines anderen Geschlechts als 'männlich' oder 'weiblich' ausgeschlossen wird. Der Gesetzgeber hat bis zum 31. Dezember 2018 eine Neuregelung zu schaffen."

 

 

Was bedeutet das konkret?

Übersetzt bedeutet dies, dass es spätestens am 31.12.2018 eine Regelung gibt, die besagt das neben "männlich" und "weiblich" (mindestens) eine weitere Option bei der Geschlechtsangabe, z.B. auf Geburtsurkunden möglich sein muss. Dies entspricht der schon lange existierenden Forderung nach einer "dritten Option". 
Dank der sorgsam gewählten Formulierung des Ersten Senat des Bundesverfassungsgerichts wird in der Entscheidung nicht explizit nur von intergeschlechtlichen Menschen gesprochen. Dies sorgt für Freude bei zahlreichen nicht-binären Menschen (non-binary, enby), da somit zu hoffen ist, dass die einzuführende 3. Option nicht "inter" oder "intergeschlechtlich" heißt und offen für alle Menschen ist, die weder als männlich noch als weiblich einzuordnen sind.
Alternativ zu einer 3. Option kann auch eine generelle Streichung des Geschlechtseintrags erfolgen. Das würde bedeuten, dass z.B. auf der Geburtsurkunde kein Geschlecht mehr vermerkt wird.

 

 

Und die Reaktionen?

Zunächst einmal sorgt die Entscheidung für große Freude bei den Menschen, die schon lange für die 3. Option und/oder die Abschaffung von Geschlechtergrenzen kämpfen. Gleichzeitig führt die Entscheidung aber natürlich auch zu Hass und Unverständnis bei Menschen, die allgemein gerne gegen "Gendergaga", "Regenbogen-Trallala" und "Vielfalts-Ideologie" hetzen.
Wie die konkrete Umsetzung der Entscheidung in Gesetzesform ausfallen wird, ist noch offen. Historisch ist aber schon einmal die Entscheidung, dass es eine Umsetzung geben muss.
Das Team von QueerLive gratuliert Vanja und freut sich auf die Umsetzung im Jahr 2018.
 
 
 
weiterführende Links:
Stellungnahmen zur Verfassungsbeschwerde 1 BvR 2019/16:
 
Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts: http://www.bverfg.de/e/rs20171010_1bvr201916.html
 
 

 

 

 
 
Last month March 2023 Next month
M T W T F S S
week 9 1 2 3 4 5
week 10 6 7 8 9 10 11 12
week 11 13 14 15 16 17 18 19
week 12 20 21 22 23 24 25 26
week 13 27 28 29 30 31