Diese Seite verwendet Cookies, Google Analytics und diverse Social Media Like & Share Buttons. Um Ihre Privatsphäre zu schützen werden die Social Media Like & Share Buttons im 2-Klick Verfahren erst aktiv und senden Daten wenn Sie diese erstmalig anklicken und dadurch im Sinne der EU - DSGVO zustimmen. Durch Klick auf den weißen Button geben Sie Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies, entsprechenden Datenübertragung an Dritte (auch nach USA) und zur Datenschutzerklärung lt. neuer EU DSGVO.

 

  • Livestream

Am Samstag, den 26. Juni 2021 findet im Rahmen der CSD Stern-Demo der EAST PRIDE BERLIN statt. Veranstalter*innen sind Anette Detering, Wolfgang Beyer und Christian Pulz (†).

Die Demonstration startet um 13:00 Uhr vor der Gethsemanekirche in BerlinPrenzlauer Berg. Vor Beginn der Demonstration wird der East PRIDE in der Gethsemanekirche mit der Gemeinde und Bischof Stäblein einen Gottesdienst feiern. Der Bischof wird mit seiner Predigt die politische Lesben- und Schwulenbewegung in der DDR würdigen.
Wir möchten diese politischen Gruppen wieder ins kirchliche Bewusstsein rufen. Sie waren Teil der Kirche.

Die Route führt an Orte dieser Gruppen wie den der „Lesben in der Kirche“ in Gethsemane, den Sonntagsclub und die Advent-Kirche mit dem „Gesprächskreis Homosexualität“. Weiter über die Petersburger Straße und die Karl-Marx-Allee führt die Route zum Zielort am Alexanderplatz.

Hier bekommst weitere Informationen:

Wie uns ein Teilnehmer der "Aktion für lesbische Sichtbarkeit" gerade mitteilte, kam es heute in Kreuzberg zu Flaschenwürfen.
Ob jemand verletzt wurde und von wem dieser homophobe Anschlag verübt wurde, erfahren wir am Montag.

Auch beim Demokratie Camp von Quateera kam es am Donnerstag zu homophoben Beleidigungen und Gestiken.
Mehrmals haben Autofahrer sich gegen Schwule und pro Putin geäußert.
Die homophobe Pöbeleien wollen die Veranstalter zur Anzeige bringen.

 
Radio Queerlive
Die Redaktion

Bei der Suche nach einem noch unbekannten Mann bittet die Polizei Berlin mit der Veröffentlichung von Bildern die Bevölkerung um Mithilfe.

Nach dem derzeitigen Erkenntnisstand attackierte der Tatverdächtige am Samstag, den 3. Oktober 2020 gegen 2.15 Uhr vor der “Paolo Pinkel”-Bar in der Karl-Marx-Straße in Neukölln einen 28-Jährigen. Dabei schlug er ihm gegen den linken Oberarm und fügte ihm vermutlich mit einem Messer eine tiefe Schnittwunde zu. Zuvor sprach der Gesuchte sein späteres Opfer und dessen Begleitung in dem Lokal an und spuckte einer begleitenden, zur Tatzeit gleichaltrigen Person aus vermutlich homophober Motivation ins Gesicht. Der verletzte 28-Jährige kam nach dem Angriff in ein Krankenhaus, in welchem er ambulant werden musste.

Der Unbekannte soll auch schon vor dem Tatabend Gast in der Bar gewesen sein. Außerdem wurde er am 8. Oktober 2020 in der Forster Straße Ecke Paul-Lincke-Ufer auf einem Fahrrad wiedererkannt.

Hier geht es zu den Bildern:


Thementag für LSBTIQ*-Rechte im Demokratiecamp am Brandenburger Tor

Im Kontext des aktuell am Brandenburger Tor stattfindenden Demokratiecamps, das von der freiheitlich und demokratisch gesinnten russischen Diaspora Berlins organisiert wird, veranstaltet Quarteera am 22.April einen Thementag zu LSBTIQ*-Rechten in Russland.
Das "Demokratie-Camp" folgt den beiden großen Demonstrationen der russischen Diaspora, die Ende Januar in Berlin stattfanden, auf denen die Freilassung Alexej Nawalnys und aller anderen politischen Gefangenen in Russland gefordert wurde.

Für den Thementag hat Quarteera zahlreiche Expert*innen aus unterschiedlichen Organisationen eingeladen, die sowohl über die Situation der LSBTIQ*-Menschen in Russland (insbesondere in Tschetschenien) als auch über die Situation von russischsprachigen LSBTIQ*-Geflüchteten in Deutschland diskutieren werden. Es werden gleich mehrere Podiumsdiskussionen stattfinden, darunter mit Aktivist*innen aus deutschen und russischen LSBTIQ*-Organisationen. Hier sollen Strategien zivilgesellschaftlicher Kooperationen zwischen den LSBTIQ*-Communities beider Länder diskutiert werden.

Hier bekommt ihr alle Informationen zum Programm:
 

Die Community hat einen verdienten Aktivisten verloren.

Am Donnerstag, den 15. April starb Christian Pulz im Alter von 76 Jahren in Berlin.

Geboren wurde Christian Pulz am 14. Dezember 1944 in der sächsischen Stadt Plauen.
Sein Leben führe ihn schnell in das Umfeld der Kirche in der DDR. Dort entwickelte er sich zum Aktivisten für Friedens-, Umwelt- und Menschenrechte. Nach dem Dienst in verschiedenen Bereichen der Kirche und einem theologischem Seminar in Leipzig, schlug er erst einmal eine Ausbildung zum Buchhändler ein.

Ab 1982 war er für den ersten Arbeitskreis Homosexualität in der Kirche der DDR, den er auch mitgegründet hat, tätig. Die ersten Treffen fanden im privaten Raum statt und waren immer wieder Ziel einer Überwachung der Staatssicherheit.
Im selben Jahr zog Christian Pulz nach Berlin, wo er auch einen Schwulenkreis gründete.
Räume für ein Treffen fand er in der Samaritergemeinde im Jahr 1983. Auch diese Gruppe wurde von der Staatssicherheit überwacht und bei verschiedenen Aktionen schikaniert und gehindert.

Viele haben uns in den letzten Tagen angerufen bzw. angeschrieben, wieso das Profil unserer Musikredakteurin Frau Bond nicht mehr bei Facebook ist?
Frau Bond wurde Opfer mangelnder Datensicherheit bei Facebook!

Wie vor einigen Tagen mehrere Zeitungen berichteten, sind im Internet über 500 Millionen Daten von Nutzerinnen und Nutzern aufgetaucht. Die Datenkrake hat es mal wieder nicht geschafft, Informationen zu seinen Nutzer*innen Profilen ausreichend zu sichern. Informationen von den Profilen wie Email-Adressen, Telefonnummern etc. wurden Facebook entwendet und von Drittanbietern genutzt.

Bei unserer Kollegin Frau Bond fingen mit dem Datenklau gleichzeitig störende SMS an. SMS in denen sie aufgefordert wurde, irgendwelche Pakete abzurufen, wenn sie einen bestimmten Link anklickt. Solche SMS kamen in der Regel 5 bis 10 Stück am Tag an!
Weiterhin riefen Callcenter an in denen sie aufgefordert wurde, ihr Geld in Börsengeschäften zu investieren. Unsere Kollegin investierte nicht, was vielleicht auch daran lag, weil die Mitarbeiter sehr gebrochen Deutsch sprachen. Diese Anrufe waren auch sehr belästigend und fanden unabhängig von der Tageszeit statt. Natürlich waren die Absendernummern auch alle gefakt.

 

Der Orden der Schwestern der Perpetuellen Indulgenz hat 2016 die Pflegepatenschaft für diesen Gedenkort übernommen. Trotz aller Bemühungen hat die Bepflanzung in den letzten Jahren erheblichen Schaden erlitten.

Durch die besonders heißen und trockenen Sommer in den Jahren 2018 und 2019 sind sogar die ursprünglich gepflanzten Thuja-Hecken und einige Rosenstöcke eingegangen.
Uns Schwestern ist es eine Herzensangelegenheit, die Würde des Gedenkorts wieder vollumfänglich herzustellen. Deswegen haben wir uns dazu entschieden, die gärtnerische Überarbeitung und Neubepflanzung in professionelle Hände zu geben.
Mittlerweile haben wir ein Gartenbauunternehmen gefunden, dass die Arbeiten übernimmt und im April damit beginnt.

Das brachte die Spendenaktion

Was den Sonntag angeht, so können wir eine gute aber leider auch eine schlechte Nachricht vermelden.

Die gute Nachricht lautet, Tobi und Frau Bond haben für den Berliner Marienhof

6935 Euro

gesammelt. Möglich wurde das durch die viele Spenderinnen und Spender aus der Community. Der kleinste Beitrag lag bei 3,60 €, der Größte bei 500. Man kan den vielen Menschen aus der Community nur DANKE sagen für die Unterstützung!
Jani und Benny haben jetzt wieder eine Perspektive.

Kommen wir zur schlechten Nachricht.

Schon während der Sendung bekamen wir Anfragen von Hörern, wieso die Sendung so komisch klingt im Bereich der Musik. 
Leider hat es unser Mischpult nach 8 Jahren nicht mehr geschafft, diese Sendung in der gewohnten Qualität zu realisieren. Aber das gute Stück hat alle Open Air Events, CSD Trucks, Stadtfeste, AHA Liveübertragungen und Gayisland-Sendungen erlebt. Es hat mehr queere Events erlebt als der eine oder andere aus der Szene.

Ein neues Mischpult kostet 229 €.
Für unser ehrenamtliches Radio erstmal ein Problem.

Ist Jade Pearl Baker der letzte Star, der im Marienhof sag? Durch einen etwas beiläufigen Kommentar bekam heute früh ein junger Hörer Panik. Er war zwar erst 4 mal im Marienhof aber es hat ihm sehr gefallen und deshalb bekam er durch diesen Kommentar einen Schreck und rief uns an.

Es heißt, dem Marienhof droht die Schließung.

Wir haben bei den Betreibern angerufen und müssen diesen Kommentar leider bestätigen. 
Janos und sein Team sind seit Anfang November von einem Berufsverbot betroffen. Der Marienhof darf seit Monaten nicht öffnen, keinem Umsatz machen und hat aber laufende Kosten.

Er bekam bis jetzt auch keine Entschädigung für die Monate Januar bis März. 
Erst hieß es, die Betroffenen bekommen Novemberhilfen. Die gab es jedoch weder im November noch im Dezember.
Das Wirtschaftsministerium hatte überhaupt keine Strukturen, damit der Mittelstand sich dafür anmelden kann.
Immer wieder rollten neue Steine dem Steuerberater entgegen bis heute früh das Wirtschaftsministerium die Hilfen für beendet erklärt hat.
Als Grund wird ein Missbrauch angegeben.

Hier kannst du dem Marienhof helfen!

Aus unserem Programm kennt ihr mit Sicherheit den Song "I Is My Name".
Die Hymne stammt von der queeren Künstlerin L_Tashina und erinnert uns alle daran, dass wir über unser Leben selbst bestimmen dürfen.
Neyon spricht mit ihr am Sonntag ab 15:00 Uhr über ihre Musik, ihre Schauspielerei und die LGBTQ+ Kultur.
 
Weiterhin wird Radio QueerLive am Sonntag mit euch über den Stellenwert eines CSD diskutieren. Demonstration oder doch Tanzparade und welche Rolle spielt der CSD für die Gesellschaft.
Von 16:00 bis 18:00 Uhr wird Radio QueerLive die große CSD Konferenz übertragen an der queere Menschen aus mehreren Bundesländern teilnehmen.
 
 
Radio QueerLive
Livesendung
"L_Tashina & CSD Konferenz"
 
Start: Sonntag, 15:00 Uhr
 
Berlin: 91,0 MHz
Kabel: 92,6
Stream: www.queerlive.de
 
Radio QueerLive sendet im Programm von ALEX Berlin jeden Sonntag ab 15:00 Uhr.

Am 18. Februar wurde der deutsche Influencer und Aktivist Riccardo Simonetti zum aller allerersten Sonderbotschafter für LGBTQ* Themen vom EU Parlament ernannt.
Neyon hat mit ihm über seine neue Rolle und über die Community gesprochen. Das Telefonat hört ihr am Sonntag ab 15 Uhr in unserer Magazin-Sendung.

Weitere Themen:

+ CSD 2021
+ Gewalt gegen LSBTI Menschen steigt

Radio QueerLive
Livesendung

Start: Sonntag, 15:00 Uhr
Berlin: 91,0 MHz
Kabel: 92,6

Stream: www.queerlive.de

In Berlin hat sich ein neuer CSD Verein gegründet.
Nachdem beim Berliner CSD eV die letzte Mitgliederversammlung mittendrin beendet wurde und man seitdem recht wenig mitbekommt, nutzte diese Situation ein neuer Verein.
Die neue Aktionsgemeinschaft startet aktuell mit der Planung eines Berliner CSDs und wird sich dabei den veränderten Corona Regeln anpassen.

Demonstriert wird am 11. September 2021 an gewohnter Stelle. Neu wird jedoch sein, man möchte den Kiez am Nollendorfplatz mehr einbeziehen und in den Focus nehmen.
Wir dürfen gespannt sein, wie politisch der neue Verein ist und wie er von der Community angenommen wird?

Wir dürfen auch gespannt sein, welche Aktionen der Berliner CSD eV plant, nach seiner Winteruhe?

 

 

Last month May 2021 Next month
M T W T F S S
week 17 1 2
week 18 3 4 5 6 7 8 9
week 19 10 11 12 13 14 15 16
week 20 17 18 19 20 21 22 23
week 21 24 25 26 27 28 29 30
week 22 31